Leitthema "Gesund leben und arbeiten"

Der Erwerbsarbeit kommt ein hoher Stellenwert für die Gesundheit der Beschäftigten zu. Einerseits besitzt die Erwerbsarbeit ein großes gesundheitsförderndes Potenzial, da Arbeit die persönliche Identität des Einzelnen positiv prägt, Sinn und sozialen Zusammenhalt stiftet und für die Sicherung des Wohlstandes und des sozialen Status wesentlich ist. Andererseits können sich Arbeitsbedingungen auch nachteilig auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirken. Für das Ziel haben die gesetzlichen Krankenkassen, gesetzlichen Unfallversicherungsträger und gesetzlichen Rentenversicherungsträger einen Unterstützungs- bzw. Leistungsauftrag.

Näheres regeln die Bundesrahmenempfehlungen (BRE) der Nationalen Präventionskonferenz nach § 20d Abs. 3 SGB V.

Unsere Projekte im Detail

Auf der Basis des gesetzten Leitthemas "Gesund leben und arbeiten" und der bestehenden Bedarfe sollen vom Strategieforum Prävention des Landes Bremen verschiedene Projekte gefördert werden. Das Ziel der Projekte soll es sein, die Menschen dabei zu stärken, ihre Gesundheitspotenziale auszuschöpfen sowie den Auf- und Ausbau gesundheitsförderlicher Strukturen in den jeweiligen Lebenswelten zu fördern.

Am Projekt "Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt" nehmen seit dem 01.07.2019 alle Geschäftsstellen des Jobcenters Bremen und das Jobcenter Bremerhaven teil. Das 2014 begonnene Modellprojekt von GKV und Bundesagentur für Arbeit wurde an sechs Standorten erprobt und wird seit 2016 im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit ausgeweitet und inhaltlich weiterentwickelt.

Ziel

Ausgehend von den Erkenntnissen dieses Modellprojektes und des bis zum 30.06.2019 durchgeführten Projektes in der Geschäftsstelle des Jobcenters Bremen Ost II wird nun in den Jobcentern Bremen und Bremerhaven das Ziel verfolgt, die gesundheitliche Situation möglichst vieler Langzeitarbeitsloser zu verbessern, um ihnen einen erfolgreichen und nachhaltigen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Projektstart

Den Startschuss für die gemeinsame Arbeit hat im Herbst 2017 die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der GKV (vertreten durch die IKK gesund plus, die das Gesamtprojekt koordiniert) und dem Jobcenter Bremen und die Bildung des Steuerkreises gegeben. Seither bemühen sich die beteiligten Akteure darum, Arbeitslose für die Nutzung präventiver Angebote zur Stärkung und Verbesserung der eigenen Gesundheit zu motivieren. Dafür stehen drei Maßnahme-Pakete zur Verfügung, die den regionalen Bedarfen des Jobcenters Rechnung tragen. Die Maßnahmen reichen von zuzahlungsfreien GKV-Kursen zu den Themen gesunde Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung (Maßnahme-Paket 1) über zielgruppenspezifische Angebote (Maßnahme-Paket 2) bis hin zu individuellem Gesundheitscoaching (Maßnahme-Paket 3).

Damit die Integrationsfachkräfte ihre Kunden motivieren können, an den angebotenen Gesundheitsmaßnahmen teilzunehmen, fanden im Vorfeld Halbtagesschulungen zur aktiven Mitwirkung im Projekt und zur Verbesserung der individuellen Gesundheitskenntnisse statt. Außerdem wurde eine 3-Tages-Schulungen zur motivierenden Gesprächsführung veranstaltet, um die Integrationsfachkräfte zur Durchführung gesundheitsorientierter Beratungsgespräche zu befähigen. Für individuelle Beratungen war bis zum 30.06.2019 eine Gesundheitslotsin im Jobcenter Bremen Ost II installiert, die die Kunden des Jobcenters in Einzelgesprächen beraten und die Maßnahmen organisiert hat.

Ausweitung des Projektes

Seit der Ausweitung des Projektes zum 01.07.2019 auf alle Geschäftsstellen des Jobcenters Bremen und das Jobcenter Bremerhaven wird das Projekt von der LVG & AFS e.V. in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V. koordiniert. 

Das Projekt wird von der BZgA im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20 a Abs. 3 SGB V im Rahmen ihrer Aufgaben zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt

Auf den Webseiten des GKV-Bündnisses für Gesundheit finden Sie zahlreiche weitere Informationen rund um das Projekt.

Ansprechpartnerinnen für das Projekt

LVG & AFS e.V.
Nina Hildebrandt
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen (LVG & AFS) e.V.
in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V.
Tel.: 0421 30157272
eMail: nina.hildebrandt(at)gesundheit-nds.de

IKK gesund plus
Im Auftrag der GKV Bremen
Tanja Ritter
Tel.: 0421 49986-2125
eMail: tanja.ritter(at)ikk-gesundplus.de

Ausführliche Informationen zum Projekt folgen in Kürze.